Herzlich Willkommen!

BiOAugust - ÖkoGastroService

 

Vierjahrzehnte  Gastronomie

Alter Krug Helpup

Als Nichtgastronom erfolgte in den 1970er Jahren der vollberufliche Einstieg in das Gastronomie-Geschäft im Alten Krug unter Führung von Ehefrau Bärbel Rettig (geb. Waldhecker).

 

 

Der Rückzug aus dem operativen Geschäft

im Alten Krug erfolgte nach vierzig Jahren.

 

2004

Start ÖkoGastroService August Rettig

Unmittelbar nach der Veranstaltung Zukunftskonferenz "Biomarkt NRW"

28. und 29. Jan. 2004

-Akademie Klausenhof Hamminkeln-

wurde von August Rettig

das Fundament  für eine aktive Unterstüzung  der NRW- Regionalvermaktung von Bio-Nahrungsmitteln gelegt.

 

>> mehr erfahren

 

-Wir haben eine alte Idee neu belebt-
WB OWL 25.Juli 2011 Interview AR.pdf
PDF-Dokument [496.2 KB]

Gesunderhaltung

von Körper, Geist und Seele

Im Unruhestand

Ziele und Projekte des gemeinnützigen Vereins BiOlokal e.V.- Genusregion OWL in ehrenamtlicher Tätigkeit als Vorsitzender voranbringen und umsetzen.

Zum Beispiel:

Frische und Qualität durch kurze Wege -

natürlich regional!

>>mehr erfahren

Zum Beispiel:

BiOlokal e.V. - Genussregion OWL

als NRW-Mitaussteller auf der IGW Berlin

>>mehr erfahren

Im Ruhestand

Sich auf den Besuch von Bran und Dougal freuen!

Im  heimischen Garten beim Gesang der Vögel und dem Summen und Brummen der Insekten  die Seele baumeln lassen!

Bei Wanderungen im Land des Hermann die Natur genießen!

Ursprung

Naturverbundenheit

Aufgewachsen auf dem elterlichen Bauernhof in der Nähe nordöstlich von Bremen in waldreicher Umgebung mit einer Vielfalt von Vogelarten und Wildarten wurde uns Kindern schon früh in der Kindheit eine starke Naturverbundenheit mit auf den Weg gegeben.

Respektvoller und liebevoller Umgang mit Tieren auf dem Hof war eine Selbstverstänlichkeit.

Ursprung

Natur auf dem Teller -

natürlich regional!

Der Anbau von Kartoffeln, Getreide und Futterrüben sowie die Viehwirtschaft wurde hautnah miterlebt.

Die Fütterung der Tiere mit hofeigenen Produkten war eine Selbstverständlichkeit.

Ein wichtiger Wirtschaftsfaktor war die Milchwirtschaft.

Selbst Hofhund Igo hatte seine Aufgaben.

Im hofeigenen Gemüse- und Obstgarten wurden in großer Vielfalt Lebensmittel geerntet. Eine Korbimkerei gehörte auch dazu.

2016 - Reste eines großen Apfelbaums nach 90 Jahren im damaligen Obst- und Gemüsegarten.

Brote und Butterkuchen wurden im hofeigenen Backsteinofen gebacken.

Für uns Kinder war der Backtag immer ein großes Erlebnis, denn wir durften für uns selbst kleine Brote und Butterkuchen backen.

Schon damals wurde die Grundlage geschaffen für

Natur auf dem Teller- natürlich regional!

Eine vielfältige Ernährung mit hofeigenen Produkten war natürlich.

Vor allem gab es damals keine Verschwendung von Nahrungsmitteln.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Öko- Gastro- Service